Fluffige, leichte Sünde: Madeleins mit gebräunter Butter

Und mit einem Happs sind die im Mund… dieses Vorhaben wäre für diese Leckereien viel zu Schade obwohl sie durch ihre Größe nicht wirklich für langen Genuss gedacht sind. Aber das tut dem Geschmack keinen Abbruch, denn durch die gebräunte Butter bekommen die klassischen Madeleins einen wunderbar cremig-nussigen Geschmack. Doch lasst mich nicht lange rumschreiben, sonst dauert der Text noch länger als die Zubereitung 😉

fluffig und leicht, das kann doch keine Sünde sein...

fluffig und leicht, da kann ich nicht widerstehen

Das wird für ca 24 Stck. benötigt:

100g Weizenmehl

4 g Backpulver

65g weißer Zucker

90g braune Butter

15g Honig

1 Ei

25g Milch

5 g Vanille-Paste oder Vanille aus der Mühle

ToDo:

Butter in einem Topf schmelzen und ständig rühren bis sich braune Flöckchen am Boden absetzen und die Butter einen Karamellton annimmt.

Vorsicht!!! Sie ist sehr sehr heiß und je nach Buttersorte, entstehen sehr hohen Blasen die platzen und euch verbrennen können. Seit bitte vorsichtig!

Madeleine4

wenig Arbeit für ein wundervolles Ergebnis

Den Honig unter die warme Butter mischen, bis er sich aufgelöst hat. Lasst die Masse etwas auskühlen.

Nun das Ei mit der Milch, Zucker und Vanille-Paste mit einem Holzlöffel verrühren. Ihr könnt auch jeden anderen Löffel verwenden, nur keine Maschine, da ihr keine zusätzliche Luft in den Teig bringen sollt. Ausserdem ist es gut gegen winkewinke Ärmchen 😉

Vermengt das Mehl mit dem Backpulver und lasst es langsam in die Eiermischung rieseln. Ist alles richtig gemacht, seit ihr stolzer Besitzer eines leicht flüssigen Teiges, den in ihr nun in einer Spritztüte, ich verwende immer einen Gefrierbeutel und schneide die Ecke ab, für min. 1 1/2 Std. kalt stellt.

Ofen auf 230°C vorheizen.

Die Madelein-Förmchen leicht mit Butter ausstreichen und etwas Mehl einpudern. Nun die Teigmasse nur bis zur Hälfte in die Förmchen füllen, da der Teig doch sehr aufgeht.

Madeleins1

Nicht ganz ausfüllen, die gehen noch schön auf

Warten? ca. 10 Min. bis die Ränder sich braun färben und dann noch warm mit Puderzucker bestreuen. Warm schmecken sie noch am besten, doch zum Heißgetränk der Wahl geht es auch im kalten Zustand.

gepudert

gepudert

 

Fluffige Grüße

Claudia

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s